Zum Hauptinhalt springen

Antrag auf Bürgerversammlung: “Design für Alle” und Zugänglichkeitsplan für Geretsried

Geretsried – Der konzeptionelle Ansatz des „Design für Alle“ soll in der Stadtentwicklung von Geretsried zu etwas selbstverständlichen werden. Einen entsprechenden Antrag wird der Geretsrieder Andreas Wagner und Kandidat der Partei DIE LINKE. für den Bezirkstag Oberbayern auf der Bürgerversammlung am 11.04.2013 in den Geretsrieder Ratsstuben stellen.

„Allen Menschen muss eine barrierefreie Nutzung von Verkehrsflächen, Gebäuden, Einrichtungen und Dienstleistungen möglich sein. ‚Design für Alle‘ bezieht sich nicht nur auf die Vermeidung von Barrieren für Menschen mit Behinderungen. Das Konzept ‚Design für Alle‘ stellt vielmehr die Verschiedenartigkeit der Menschen an sich in den Mittelpunkt. Ob Eltern mit Kinderwagen, Senioren, vorübergehend gesundheitlich eingeschränkte oder behinderte Menschen – alle profitieren von einem ‚Design für Alle‘“, so Andreas Wagner.

Wagner weiter: „Das Thema „Design für Alle“ erhält durch den demografischen Wandel und die rechtlichen Anforderung an die barrierefreie Gestaltung der gebauten Umwelt zunehmend an Bedeutung. Eine barrierefreie Gestaltung von Verkehrsflächen, Gebäuden, Einrichtungen und Dienstleistungen nach den Prinzipien des ‚Design für Alle‘ erhöht die Lebensqualität und ist wirtschaftlich gesehen eine sinnvolle Investition. Denn Nachbesserungen und nachträgliche Umbauten sind meist teurer.“

Mit der Erstellung eines „Zugänglichkeitsplan“, der regelmäßig fortgeschrieben wird,  soll eine Planungsgrundlage geschaffen werden, damit die Prinzipien des „Design für Alle“ bei zukünftigen städtebaulichen Maßnahmen und bei der Vergabe von Aufträgen Berücksichtigung finden.

Antrag und Begründung im Wortlaut